Was ist BARFen?

Die biologisch artgerechte Rohfütterung ist die perfekte Ernährungsform für Ihren Vierbeiner. Ob Hund oder Katze, jung, alt oder mit speziellen Bedürfnissen – mit einer BARF Ernährung versorgen Sie Ihr Haustier mit wichtigen Vitaminen und Mineralien, die im industriellen gegarten Futter bereits verloren gegangen sind. Lassen Sie sich nicht irritieren von einer komplizierten Zusammenstellung der wichtigsten Nahrungsmittel für Ihren Hund oder Katze. In unserem Onlineshop bekommen Sie genau das, was Sie für eine gesunde und ausgewogene Ernährung brauchen – völlig sorgenfrei.

Was bedeutet BARFen?

BARF stand ursprünglich für „Born-Again Raw Feeder“, also „wiedergeborene Rohfütterer“. Heute wird im Deutschen bevorzugt „biologisch artgerechte Rohfütterung“ gesagt. Es bedeutet, dass fleischfressende Haustiere mit rohem Fleisch gefüttert werden. Inspiration fand diese Bewegung an den Fressgewohnheiten von Wildhunden, weshalb das BARFen zuerst nur für Hunde angewandt wurde. Zum rohen Fleisch gehören für eine ausreichende Nährstoffzufuhr außerdem:

  • Innereien
  • Knochen
  • Fisch
  • Obst
  • Gemüse
  • Kohlenhydrate
  • Spezielle Öle

Warum BARFen?

BARFen ist die natürlichste Art und Weise sein Haustier zu ernähren. Im Vergleich zu herkömmlichen Tierfutter sind hier keine Haltbarmacher, Geschmacksverstärker, unnötigen Getreidebestände oder Zucker zugegeben. Unser bereits abgestimmtes FertigBARF kann tiefgefroren erworben werden und kann dann für maximal 12 Monate im Gefrierschrank gelagert werden.

Schauen Sie sich das Futter an, was ein Hund oder eine Katze ohne Halter zu sich nehmen würden, erkennen Sie, dass die BARF Ernährung natürlich und artgerecht ist. Die Nachteile und Vorteile des BARFens werden im Folgenden erklärt:

Nachteile des BARFens

  • Muss gekühlt im Tiefkühlschrank gelagert werden
  • Es erfordert eine gewisse (u.U. geduldige) Umgewöhnung für das Tier
  • Eine sorgfältige Hygiene ist Pflicht

Vorteile des BARFens

  • Natürliche und gesunde Ernährung
  • Weder künstliche Zusatzstoffe, noch Zucker oder Geschmacksverstärker, dafür alle wichtigen Mineralien und Vitamine
  • BARF ist im Vergleich zu vermeintlich hochwertigem Dosenfutter günstiger
  • Tiere mit speziellen Bedürfnissen/Krankheiten können perfekt abgestimmtes Futter erhalten
  • Rohfleisch zum Kauen pflegt das Gebiss
  • Verringertes Kotvolumen und -geruch

BARFen bei Hunden und auch bei Welpen

Für die BARF Ernährung bei Hunden gilt eine andere Zusammensetzung als für jene bei Katzen. BARF für Hunde ist so zusammengestellt, dass es die Bedürfnisse des Hundes stillen kann. Dem Hund wird nicht nur Fleisch gefüttert, sondern er erhält auch wertvolle Kohlenhydrate wie gesundes Gemüse und etwas Reis, Knochen und wertvolle Öle.

Das Barfen für Welpen ist auch nicht auszuschließen. Gerade in der Wachstumsphase sind Hunde auf eine gesunde Ernährung angewiesen, um sich prächtig entwickeln zu können. Ein klein wenig sollte sich die Zusammensetzung des BARF Futters für Hunde im Welpenalter jedoch unterscheiden. Ab der vierten Lebenswoche können Welpen bereits geBARFt werden. Auf den erhöhten Eiweiß- und Calciumbedarf in dieser Zeit kann dabei mit einer Rohfleischfütterung perfekt eingegangen werden. Die Mahlzeit sollte jedoch nicht zum Kauen sein, sondern ein flüssiger Brei, der erst ab der 5. Woche richtig aus rohem Fleisch bestehen darf. Ein weiterer Vorteil der BARF Fütterung von Welpen ist, dass die Umgewöhnung von Industriefutter auf BARF entfällt, wenn Sie Ihrem Welpen gleich das richtige Futter in den Napf geben.

BARFen bei Katzen und Kitten

BARF für Katzen hingegen sieht etwas anders aus. Die BARF Fütterung der Katze erfolgt nur mit einer sehr geringen Menge an Gemüse, die als Ballaststoffversorgung dienen und die Verdauung anregen. Ansonsten wird BARF für Katzen auch mit Knochen und Fisch angereichert für eine optimale Versorgung.

Auch Kitten können bereits mit 4 Wochen über eine BARF Ernährung versorgt werden. Katzenwelpen benötigen ebenso eine erhöhte Calciumzufuhr. Außerdem ist die Versorgung mit Phosphor, Eisen, Vitamin D, E und B ebenso von erhöhtem Interesse. Kitten werden in der Wachstumsphase zudem mehr Nahrung als die ausgewachsene Katze benötigen. Das ist völlig normal und dient einer guten Entwicklung.

Die Vorurteile gegenüber BARF

Die BARF Fütterung ist noch nicht allzu weit verbreitet, weshalb viele Vorurteile aus dem Weg geräumt werden müssen. BARFen ist weder kompliziert, noch teuer, noch schadet es Ihrem Haustier. Und auch Behauptungen, dass Bakterien an rohem Fleisch dem Tier schaden, sind nicht haltbar. denn Tiere haben eine starke Magensäure. Diese kann sehr viel besser mit eventuellen Krankheitserregern umgehen, als wir Menschen das könnten.

Was die Zusammensetzung von BARF angeht, sollten Sie sich vorher unbedingt belesen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, bei uns bereits fertig zusammengestelltes BARF in Form unserer Kompletten Beute zu kaufen. Dieses wurde gemeinsam mit Tierärzten abgestimmt und mehrmals kontrolliert.

Ein bisschen umständlich scheint beim BARFen allerdings zu sein, das Fleisch vor jeder Mahlzeit auftauen zu lassen. Dies mag auch ein Grund sein, warum Ihnen BARFen zum Beispiel auf Reisen unmöglich erscheint. Als Alternative bieten wir Ihnen daher für solche Situationen unsere Einfache Beute – Frisches Barf in Dosen gegart an.

Auch für eine Belohnung zwischendurch erhalten Sie bei uns Kauartikel & Kausnacks sowie leckeres Trockenfleisch, damit es Ihrer Fellnase an nichts fehlt.

BARFen bei speziellen Bedürfnissen

Allergische Tiere und Tiere, die Krankheiten aufweisen und daher auf eine spezielle Fütterung angewiesen sind, können mit BARF sehr viel kontrollierter gefüttert werden. Versuchen Sie hingegen dieses spezielle Futter in Dosen zu erhalten, zahlen Sie unnötig viel Geld und sind auf eine eher einseitige Ernährung angewiesen. Durch das BARFen können Sie genau ausschließen, welche Bestandteile dem Hund oder Ihrer Katze gut bekommen und welche nicht.

Loading...